Stell Dir vor, es brennt und keiner löscht. Keine Ausreden ! Mitmachen !

Nächster Dienst:

Mittwoch, 16.10.2019 - 19:00 Uhr - Gerätetraining Wärmebildkamera  - Ausführende: Lödel / Erdmenger

Bürgerinformationen

Warum muß auch nachts das Martinshorn sein? Es schlafen doch alle!

Die meisten Feuerwehrleute verstehen zwar solche Reaktionen, sind aber gesetzlich dazu verpflichtet, das Martinshorn und Blaulicht einzuschalten. Der Gesetzgeber schreibt vor Blaulicht und Martinshorn zu benutzen und zwar von Fahrtanfang bis Fahrtende (§38 StvO). Nur mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht darf die Feuerwehr Sonder- und Wegerechte in Anspruch nehmen. Nur so haben die Verkehrsteilnehmer die Möglichkeit auf die "Gefahr" zu reagieren und unfallfrei den Weg freizumachen – und zwar am Tag und in der Nacht! Bei einer freien und einsehbaren Straße wird der Maschinist in der Nacht sicherlich auf das Martinshorn verzichten.

Wie werden die Einsatzkräfte über einen Einsatz informiert?

Alle Einsatzkräfte der Feuerwehr sind mit Funkmeldeempfängern (sogenannte Pieper) ausgestattet. Das sind kleine Geräte die zentral von der Leitstelle alarmiert werden. Der Pieper signalisiert mittels eines akustischen Signals und / oder Vibration einen Alarm. Je nach Art des Piepers wird außerdem noch eine kurze Beschreibung des jeweiligen Alarms angezeigt. 
Übrigens: jeden Mittwoch um 15 Uhr heulen in Zwenkau die Sirenen zur Probe einmal auf.

Was passiert, wenn ich die Feuerwehr rufe?

Ihr Notruf wird in der zuständigen Leitstelle entgegengenommen. Der Disponent der Leitstelle alarmiert daraufhin die laut Ausrückeordnung zuständige Feuerwehr. Da wir eine Freiwillige Feuerwehr sind, ist unsere Wache nicht ständig besetzt. Nach der Alarmierung durch die Leitstelle kommt der Feuerwehrangehörige von Zuhause, aus dem Bett, von der Arbeit oder auch vom Einkaufen und muss sich so schnell es geht zur Wache begeben. Da er aber kein Wegerecht hat, also dass z. B. andere Verkehrsteilnehmer ihm Vorfahrt gewähren müssen, muss er sich an die geltenden Vorschriften halten. Von der Wache wird dann gemeinsam mit Feuerwehrfahrzeugen die Einsatzstelle angefahren. Trotz alledem dauert es selten länger als 10 Minuten, bis das erste Fahrzeug an der Einsatzstelle eintrifft. Leider kommt es einem wesentlich länger vor, wenn man händeringend auf Hilfe wartet.

Wie lange dauert es, bis die Feuerwehr vor Ort ist?

Diese Frage lässt nicht pauschal beantworten! Die Dauer, bis die Feuerwehr vor Ort ist, hängt von vielen Faktoren ab. Am entscheidendsten ist hierbei wohl die Strecke bis zum Einsatzort. Je nachdem wo sich der Einsatzort befindet und wie dieser zu erreichen ist, kann die Zeit daher variieren. Was genau passiert, wenn man die Feuerwehr ruft, haben wir in der Frage beantwortet.

Sirenen in Zwenkau?

"Sirenen"? Sind das nicht Relikte aus der Zeit des kalten Krieges?

"Sirenen"? Haben sowas nicht nur Dorffeuerwehren?

Das sind zwei immer wiederkehrende Fragen aus der Bevölkerung. Und ja, wir haben auch in Zwenkau noch einige Sirenen auf den Dächern der Stadt. Aber wozu?

Dazu muss man wissen, dass die Installation und der Betrieb der Sirenen  früher eine Bundesangelegenheit war. In den 1990er Jahren beschloss man, die Sirenen abzuschaffen, da man sie nicht mehr im Zivilschutz benötigte. Die einzelnen Städte hatten aber die Möglichkeit auf eigene Kosten diese Sirenen weiter zu betreiben. So ist das auch in Zwenkau.

Natürlich sind das nun Kosten für eine Stadt und man könnte sich fragen, warum hält eine Stadt an einer Einrichtung fest, für die der Bund keine Verwendung mehr sah?

Ganz einfach. Denn die Sirenen dienen ja nicht nur im Verteidigungsfall zur Warnung der Bevölkerung. Sondern sie dienen in vielen Städten auch der Alarmierung der Feuerwehr. Und obwohl die Feuerwehr Zwenkau in Gänze durch eine "stille Alarmierung" in Form von Funkalarmempfängern alarmiert wird, bieten die Sirenen hier eine Redundanzmöglichkeit. Sollte es daher einmal passieren, dass beispielsweise die Funkstationen für die Alarmierung ausfallen, könnten die Einsatzkräfte auch per Sirenen alarmiert werden.

Und auch eine Warnung der Bevölkerung ist möglich. Gerade nachts hört man in der Regel keine Nachrichten. Würden beispielsweise in der Nacht größere Mengen eines Schadstoffes austreten, könnte die Bevölkerung darüber gewarnt werden. Also, sollten Sie in der Nacht einmal die Sirene hören, schalten sie ihr Rundfunkgerät ein.

Sirenenmuster:

 

Verhalten bei einem Unfall

Sie fahren gerade von der Arbeit oder vom Sport heim und bemerken ein verunglücktes Fahrzeug. Ein PKW ist frontal gegen einen Baum gefahren,  Rauch steigt aus dem Motorraum auf und die Person sitzt noch im Auto. Sie sind die erste Person vor Ort und halten an dem Unfallort an, gehen zum Fahrzeug und wollen dem verletzten helfen.

Doch wissen Sie auch wie?

Was Sie auf jeden Fall machen sollten wenn Sie einen Unfall bemerken ist das, was Sie bereits richtig gemacht haben. Sie halten an und wollen helfen! Fahren Sie nicht einfach an einem Unfall vorbei, stellen Sie sich vor, auch Sie könnten in diesem Fahrzeug sitzen, schwer verletzt sein und auf Hilfe warten.

Das erste was Sie machen sollten, ist an Ihrene eigenen Schutz denken. Sichern Sie sich und die Unfallstelle ab. Stellen Sie Ihr Warndreieck in ausreichendem Abstand zu Ihrem Fahrzeug auf und ziehen Sie, falls vorhanden, eine Warnweste an.

Gehen Sie zum Verletzten und verschaffen sich einen Überblick über die Lage. Rufen Sie sofort die Feuerwehr unter der Nummer 112 und schildern Sie dem Disponenten in der Rettungsleitstelle was passiert ist. Denken Sie dabei an die 5 W-Fragen.

Betreuen Sie den Verletzten im PKW. Nehmen Sie ihren Verbandskasten und helfen dem Verletzten so gut wie möglich und auch nur wenn Sie es sich zutrauen. Bewegen Sie die Person auf keinen Fall wenn diese über Rückenschmerzen oder Genickschmerzen klagt. Reden Sie der Person ruhig zu.

Bleiben Sie solange bei dem verunglückten bis die Feuerwehr eintrifft. Schildern Sie der Feuerwehr nochmals was passiert ist und wie Sie bereits geholfen haben. Halten Sie sich für weiter Fragen zur Verfügung.

 

Verhalten bei einem Brand

Keiner hofft es und keiner wünscht es sich, aber jedem kann es passieren. Man kommt in das Wohnzimmer oder in die Küche und steht plötzlich vor einem Feuer. Es gibt viele verschiedene Szenarien die einem wiederfahren können. Erfahren Sie hier alles darüber, wie Sie sich richtig verhalten und helfen können.

Wie verhalten Sie sich richtig?

Jederzeit kann es einmal passieren, dass es bei Ihnen zu Hause brennt. Viele denken, dass die größte Gefahr von dem Feuer ausgeht, doch die meisten Menschen kommen nicht durch das Feuer ums Leben, sondern durch die hochgiftigen Rauchgase, die bei einem Brand entstehen.

Wir geben Ihnen hier wichtige Tipps, wie Sie sich bei einem Brand richtig verhalten und Verletzungen vermeiden.

Beachten Sie folgendes:

Bewahren Sie auf jeden Fall ruhe und geraten Sie nicht in Panik

Rufen Sie sofort die Feuerwehr unter der Nummer 112

Versuchen Sie kleine Brände mit einem Feuerlöscher zu löschen -  Bringen Sie sich NIEMALS selbst dabei in Gefahr!

Schließen Sie alle Fenster und Türen (soweit möglich) damit das Feuer keinen zusätzlichen Sauerstoff bekommt. Warnen Sie Ihre Mitbewohner und Nachbarn

Verlassen Sie schnellstmöglich das Gebäude – Falls das nicht möglich ist, begeben Sie sich auf einen Balkon oder an ein Fenster und machen sich bemerkbar, die Feuerwehr wird Sie sofort retten

Bewegen Sie sich soweit unten wie möglich wenn schon zu viel Rauch im Raum ist

Niemals einen Aufzug im Brandfall benutzen

Machen Sie sich an der Straße für die Feuerwehr bemerkbar

Sagen Sie der Feuerwehr sofort, ob sich noch Personen oder Tiere im Gebäude befinden

Sagen Sie der Feuerwehr wo es brennt und was brennt

Lassen Sie sich von einem Arzt behandeln wenn Sie Rauch eingeatmet haben oder anderweitig verletzt sind

 

 

              Pegelstand Weiße Elster                                        Wetterwarnungen                                              Sicher Grillen                              

Pegel

 

 

 

 

Informationen zu Wespennestern                       

Montag, 14. Oktober 2019

Designed by LernVid.com